Logo GAW

Projekte GAW Nordelbien 2013






In der letzten Septemberwoche eines jeden Kalenderjahres berät und beschließt die Vertreterversammlung  die Rahmensumme für den neuen Projektkatalog..
Die Vertreterversammlung, die vom 21. – 23. September 2012 in Detmold tagte, verabschiedete für den Projektkatalog  2013 eine Rahmensumme in Höhe von
1.5 Millionen Euro. Die Vertreterversammlung war sich einig, die Rahmensummer, wenn irgend möglich, anzuheben. Wir waren uns aber ebenfalls einig, sie auf keinen Fall unter die beschlossenen Rahmensumme fallen zu lassen.

Die insgesamt 144 Projekte verteilen sich mit 102 auf Europa/zentralasien, mit 33 auf Südamerika, auf verschiedene Projekte der innerdeutschen Diaspora  und neun auf Sondersammlungen.
Im Blick auf das Reformationsjubiläum im Jahre 2017 finden sich ab dem PK 2011 bis zum PK 2017 innerhalb der innerdeutschen Diaspora das Projekt „ Sanierung der Stadtkirche St.Marien“ in der Lutherstadt Wittenberg.
Dieses Projekt wird mit Hilfe unserer Diasporapartner unter dem Motto:

„Glaube verbindet weltweit“  unterstützt

Insgesamt werden pro Jahr für diese Maßnahme 10 tausend Euro in den PK eingestellt.

Noch besteht die Hauptgruppe GAW Nordelbien. Wie in den vergangenen Jahren auch werden wir uns mit einer Summe in Höhe von Euro 55 Tausend (incl. des Projektes der Frauenarbeit) an der bschlossenen Rahmensumme beteiligen.

Folgende fünf Projekte aus dem PK 2013 möchten wir ganz gezielt bewerben.


Estland

Die Johanniskirche im Stadtzentrum von Valga wurde in den Jahren 1787-89 erbaut.
Die Kirche besitzt eine in Estland seltene Ladegast-Orgel. Jährlich finden sommerliche Orgelkonzerte statt, die von vielen Gästen aus Norwegen und anderen Ländern besucht werden. In den vergangenen Jahren sind von der gemeinde bereits mehrere Restaurierungsarbeiten – Erneuerung des Kirchendaches, neuer Kirchenfußboden und Instandsetzung der Orgel – durchgeführt worden. Die über 100Jahre alten Elektroleitungen sind nicht mehr sicher und bedürfen einer dringenden Erneuerung.. An den Gesamtkosten in Höhe von 15 Tausend Euro beteiligen sich die Stadt Valga und der Förderverein.

Wir möchten dieses Projekt  unterstützen mit

€    5.000.00





Serbien

im Jahre 1993 wurde die Ökumenische Hilfsorganisation –EHO-
von fünf Minderheitskirchen in Serbien gegründet.
Mehrere Hilfsprojekte konnten seither erfolgreich durchgeführt werden.
Eine Suppenküche, humanitäre Hilfe, Einsatz mobiler Ärzteteam, Unterstützung
behinderter Menschen. Langjährige Erfahrungen hat die EHO mit Flüchtlingen der Balkankriege und der Roma.
Für diese Arbeit ist die Mobilität von großer Bedeutung, um die direkte Arbeit mit den Zielgruppen, sowie die Kontakte mit den Partnern vor Ort und den Behörden aufrecht erhalten zu können. Deshalb möchte die EHO im Jahre 2013 ein neues kleines Fahrzeug kaufen.
Wir unterstützen diesen Antrag mit :

€    4.000.00


Spanien

Die Kirchengemeinde Malaga wurde im 19.Jahrhundert im Untergrund neu gebildet. Ende des Jahrhunderts gab es dann endlich Versammlungsfreiheit. In den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts kaufte die Gemeinde das jetzige Gebäude, in dem eine Kirche, mehrere Mietwohnungen und eine Schule untergebracht wurden.
1993 konnte in den Räumlichkeiten der Schule ein Flüchtlingszentrum eingerichtet werden, deren Leiter der Pfarrer der Gemeinde ist. 1500 überwiegend afrikanische Flüchtlinge fanden hier einen ersten Aufenthalt für mehrere Monate und erhielten einen Sprachkurs.
Von den 150 Gemeindegliedern engagieren sich viele ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit.
Aufgrund eines Brandes  vor einigen Jahren war das große Gebäude nicht mehr nutzbar. Es drohte eine Schließung des Kirchengebäudes und somit auch ein Ende der Flüchtlingsarbeit.
Ein großer Teil der Sanierungsarbeiten konnte bereits abgeschlossen werden. An der dreijährigen Projektförderung von jeweils 25 Tausend Euro werden wir uns beteiligen mit

€    6.000.00


Bolivien

El Alto ist das Zentrum des bolivianischen Hochplateaus, eine schnell wachsende Metropole
mit entsprechenden großen sozialen Problemen wie Gewalt, Alkohol und Beschaffungskriminalität.
Die Gemeinden haben sich lange auf Gottesdienst und „kerngemeindliche“ Aufgaben
beschränkt. Das hängt damit zusammen, dass die Pastoren ehrenamtlich arbeiten , und die Kirche nur einmal wöchentlich abends und am Wochenende geöffnet ist.
Inzwischen gibt es diakonische Projekte der Kirche, die helfen sollen, sich für die Nöte der Menschen und gerade der jüngeren Migranten zu öffnen.
Der Kirchenpräsident schreibt: „…Eines unserer Ziele ist es, unsere Türen zu öffnen für den Dienst an der Gemeinschaft, um die Verkündigung des Evangeliums mit den Armen der Stadt zu teilen.“
Für die Dauer von die Jahren wird das GAW um Unterstützung in Höhe von 30 Tausend Euro  gebeten Wir aus Nordelbien wollen uns beteiligen mit

€    5.000.00


Sao Leopoldo in Brasilien


Viele Schülerinnen und Schüler können nur mit finanzieller Beihilfe eine Ausbildung machen. Die gemeinsame Schulstipendienaktion der Diasporawerke GAW und MLB
gibt evangelischen Schülerinnen allgemein bildender und höherer Schulen die Möglichkeit ihre Ausbildung nach einem Schulabschluss fortzusetzen in einer diakonischen Ausbildungsstätte oder einem theologischen Seminar.
Einige von ihnen werden später als Lehrerinnen/Lehre, Pfarrerinnen/Pfarrer, Katechetinnen/Katecheten oder in der diakonischen Arbeit im Dienst ihrer Kirche stehen.
Pro Jahr werden Stipendien in Höhe von 55.00 – 625 € an Schülerinnen und Schüler vergeben.
Namen und Anschriften sowie Berichte über die Bedeutung des Stipendiums können in der Zentrale des GAW in leipzig abgefragt werden. So kann zwischen Gebern und Empfängern eine persönliche Verbindung aufgenommen werden.
Wir unterstützen das Projekt mit :

€    5.000.00